Donnerstag, Februar 26, 2009

Lernen mit Langu #1

Gutes Videospiel: Zombies ate my Neighbourhood.

Zitat Wikipdia:
"Ekel ist die Bezeichnung für die Empfindung einer starken Abneigung und von Widerwillen gegen Substanzen und Objekte [...]. Ekel kann jedoch auch gegenüber Personen oder Verhaltensweisen empfunden werden. Im Gegensatz zu anderen weniger starken Formen der Ablehnung äußert sich Ekel mitunter auch durch starke körperliche Reaktionen wie Übelkeit und Brechreiz, Schweißausbrüche, sinkenden Blutdruck bis hin zur Ohnmacht."

Mittwoch, Februar 25, 2009

Phatte Phrasen #34

"teil 2 ist wie die frau fürs leben, die mit dir weint und bei der du nach jahren noch schmetterlinge im bauch kriegst und teil 3 ist die besoffene mit den dicken titten auf der kirmes, die dir nach dem blowjob in den schritt kotzt"

Langustor über die Silent Hill-Serie.

Mittwoch, Februar 18, 2009

Jeff Hardy vs. Tuff az Nailz Langu Part 1

Erinnert ihr euch noch daran, dass ich kürzlich beklagte, dass meine Freundin vor einiger Zeit eine beunruhigende Faszination für's Wrestling entwickelt hat und ich in Folge dessen nun mit dem modrigen Leichenstapler "The Undertaker" um ihre Gunst konkurrieren muss? Diejenigen von euch, die Jessica "Riemenreißer" Kurz [Name geändert, weil Jenny mich ansonsten garantiert vor Wut an die Wand klatscht] kennen und wie krustyDC im Geheimen begehren, wissen natürlich, dass dies absoluter Unsinn ist - Sie hat eine beunruhigende Faszinations fürs Wrestling entwickelt und steht auf Jeff Hardy, den furchtlosen Teufelskerl.








Jeff Hardy, seines Zeichens Emo auf Speed und Hobby-Urologe. Ich hasse ihn (liebe ihn).

Das stellt mich natürlich vor ein gewaltiges Problem der moralischen Art. Der Undertaker hat soviele unästhetische Tattoos, dass er inzwischen aussieht wie das Malbuch eines übellaunigen Autisten. Er hat mehr Eyeliner um die Augen als ich Gebüsch um den Sack. Außerdem ist er unfassbar alt und hat im Laufe seiner Karriere wahrscheinlich schon überraschte Mammutbabies zu rosa Sprühnebel verwandelt (siehe Illustration).

Bei so jemandem hätte ich keinerlei Skrupel, gewalttätig zu werden, um für die Liebe meines Lebens zu kämpfen. Doch was kann und soll ich tun, wenn ich meinen Konkurrenten nicht wirklich hassen kann? Ich kann Jeff Hardy mit Fug und Recht ein bisschen sehr schwul finden und sein von geschmacksverirrten Glücksbärchis entworfenes Ring-Outfit ins Lächerliche ziehen, aber ansonsten müsste ich wohl oder übel vor ihm niederknien. Ich sehe Jessica Kurz und andere missgünstige Subjekte nun frohlocken und aufschreien: "Hah, hab ich's doch gewusst. Langu ist schwuler als eine Horde nackter Schlümpfe auf Mykonos!" Aber haltet ein mit eurer unbegründeten Freude, ihr geistig Insolventen! Ich muss gleich einschränkend anmerken, dass ich natürlich NICHT auf die Knie gehe, um meinen Gegner oral zu verwöhnen wie ein hungriger Ameisenbär. Merke: Idolen tritt man nicht ins Gesicht, aber die Magengrube eines jeden Mannes ist fair game für Terrier wie mich.

Man stelle sich also vor, wie ich gegen Jeff Hardy im Ring stehe, und zwar vor Millionen von blutgierigen Fans und einer mächtig angegeilten Freundin. Er, Jeff "The Daredevil" Hardy mit seinen akrobatischen High-Risk-Manövern. Ihm gegenüber ich, der Langustor aka "Johnny Awesome" mit meinen klassischen Opferklopfer-Skills, doch mit Skrupeln sie einzusetzen. Wie damals, als ich gegen Donnie "The Dozer" Schleckibrowski bei Langumania XI in einem Tables, Ladders and a Couch-Match antreten musste und zu Beginn noch Mitleid mit dem kleinen Hosenmatz hatte.

Doch wir alle erinnern uns, wie Donnie am Ende statt einer prall gefüllten Mutterbrust nur seinen eigenen Arschbrei zwischen die Zähne bekam. Wer mich herausfordert, wird die Konsequenzen spüren, ganz gleich ob ich am Ende einen grell-geschminkten Muskelprotz oder ein vorlautes, aber missverstandenes Waisenkind mit Herzproblemen zur Wurst mache. Und das wird auch Jeff Hardy erfahren, wenn unser epischer Kampf um den wertvollsten aller Preise beginnt!

Dienstag, Februar 17, 2009

Christian Bale meets Peter Griffin

Das Original kennt ja nun wohl wirklich jeder...Hier die Family Guy Variante:



Oder lieber YouTube Sensation 2009 #1 VS. #2?!

Freitag, Februar 06, 2009

Bilder sind mein Bayonett

Hier war es viel zu lange zu friedlich, bis der Internet-Terrorist paxil kürzlich wieder mein engelsgleiches Antlitz für eine seiner stümperhaften Fotomontagen missbrauchte. Wie kindisch. Aber wie sag ich immer:

"Zu wund gibt es nicht, Kleines!"

Nein, halt. Das meinte ich nicht. Stattdessen wollte ich sagen:




















"Bämms zurück to sender, Bitch!"



















Aber lasst uns nicht zu hart zu paxil sein. Seine Familie musste in der Vergangenheit einiges durchmachen. Hier sehen wir seine Großmutter Tusnelda Paxiloczewiczowski und seine Mutter Frank auf der Flucht vor den Russen. Oder Mongolen. Oder dem Zahnarzt.

Sonntag, Februar 01, 2009

Emo-Kloppe

Emos aufgepasst! Rettet euch auf die Bäume, Langu ist angemessen angepisst, hat den Presslufthammer ausgepackt und zielt damit auf eure Kniescheiben. Drei, zwei, eins, ich komme! So, haben sich alle Hirngepiercten brav in Sicherheit gebracht? Nein? Wer hat's denn nicht geschafft, meinem Adlerauge zu entkommen? Ah, das Subway-to-Sally-Cover "Eisblumen" der einfallsreich benannten Gruppe "Eisblume" steht ganz allein auf weiter Flur, blickt mit Kajal-Kuhaugen ängstlich um sich und ahnt noch gar nicht, was jetzt gleich kommt.
Ich sag's direkt: Was garantiert nicht kommt, ist ein Link zum entsprechenden youtube-Video. Eher wird Rex Gildo zum Maskottchen der Fensterputzer-Innung, als dass ich hier kostenlose Werbung für einen Song mache, der ursprünglich aus der Feder einer im vorletzten Jahrtausend steckengebliebenen ostdeutschen Blaskapelle entstammt, die an anderer Stelle bereits mehr als ausführlich zur Sau gemacht wurde. Wer im Folgenden mitreden möchte, sollte der Bequemlichkeit halber einfach mal "Eisblume" googlen oder alternativ einen Block Klingelton-Werbung anschauen. Da läuft der Clip nämlich auf heavy rotation in calmundischen Dimensionen.

Aber worum geht's denn nun eigentlich? Um Zeilen wie diese, angefüllt mit der morbiden Metaphorik und dem zelebrierten Außenseitertum, die so sehr zur angepeilten Zielgruppe passt, wie eine Kreissäge in den Arsch von Hartmut Mehdorn, dem Pinochet des Öffentlichen Nahverkehrs:

"Die Bleichheit, die von unseren Wangen schneit macht uns wie Engel schön, sie werden auf die Knie gehen und beten das der Mond verhangen bleibt. "

Langus Übersetzung: Gegen mich war Hannelore Kohl eine kaffeebraune Frohnatur. Außerdem habe ich ein Heidengeld für die Analbleiche in meinem Gesicht bezahlt. Also geh auch bitte schön auf die Knie, gesellschaftlicher Mainstream.

"Wir sind wie Eisblumen, wir sind wie Eisblumen, wir sind wie Eisblumen, Kalt und schwarz ist unsere Nacht, Eisblumen blühen in der Nacht."

Langus Übersetzung: Meine Eltern wünschen sich, dass die Hebamme mich nach der Geburt mit der Nabelschnur erdrosselt hätte.
Wie die Leute aussehen, die diese denkwürdigen Zeilen in der Originalversion verzapft haben, wissen regelmäßige Leser dieses Blogs inzwischen. Und sie wissen: Wir können uns stundenlang mit Kernseife die Augen wund rubbeln, aber einige Bilder tätowieren sich selbstständig und irreversibel in unsere Netzhaut. An alle neuen Leser: LEST UM HIMMELS WILLEN NICHT WEITER.











Kein Gesicht ist so, wie es sein sollte: Fräulein Verbissina und ihr Ensemble der Entgleisungen.


Nun ist es aber so, dass Musiker, die aussehen wie Fehlgeburten vom Planet der Affen völlig zurecht schon lange keine Daseinsberechtigung mehr haben. Für die Cover-Version griffen die ominösen Verantwortlichen daher zu einem geschickten Kniff: Ein computergenerierter Trickfilm muss als Video herhalten. Und wenn ich sage "computergenerierter Trickfilm", meine ich natürlich "Ein visueller Bauchschuss in schwarz-grau" mit Animationen, die so steif und ungelenkt sind wie ein zementierter Elefantenpimmel und einem Character-Design, das wahrscheinlich ungewollt Erinnerungen an längst verdrängte Unglücksfälle der kulturellen Barbarei weckt. Ich habe in einem todesverachtenden Selbstversuch das Video wiederholt in voller Länge angesehen, kann aber ums Verrecken nicht sagen, worum es - außer Distinktionstralala - geht oder welche Emotion außer Ekel es beim Zuschauer auslösen soll. Youtube-User jkslsjdbhaol, der seinem Nickname nach zu urteilen wohl an Parkinson leidet, kann mit seinem Kommentar vielleicht etwas Licht ins Dunkel bringen.


ich finde das video hamma traurig wie der baum von ihnen abgerissen wid und ausgesaugt wird hamma traurig !!!! ): ...das erinert michan etwas ...

Mich auch.



Ihr müsst jetzt nicht zwangsläufig auf youtube nachgucken, aber beantwortet mir bitte die folgende Frage. Kann man von der sprachlichen Qualität der Comments eigentlich auf die geistige Entwicklung des durchschnittlichen Jugendlichen schließen? Hey, MoonstruckerVideo, was sagst du dazu?

Zu gegeben, dass der Text voll hart ist, aber irgendwie klingt er doch als wäre er von einem Menschen, der die Welt hast und nur in der Nacht sich wohlfühlt!




Ah, verstehe. Aber jetzt mal im ernst: Traurigkeit und Schminke... Ist das nicht ausschließlich Musik für Girls und Schwuchteln? Was sagt der Schwulenbeauftrage 015153912304 dazu?

subway to sally der typ kann nich singen finde ichalso so ruhiges lied kann ich mir lieber eine Frauenstimme anhörenauch als BOY!un jez sacht nix hier -> schwuchtel oda sois so -.-


Belassen wir es besser mal dabei. Denn nicht nur die Eisblumen-Army, die Juggalos ohne Eier sozusagen, schenkt uns sprachliche Perlen. Auch der Pressetext zur Band ist ein wahres Sammelsurium an Absonderlichkeiten und Sätzen, die man vielleicht besser gleich nach dem ersten Wort abgebrochen hätte. Abschließend hier der genaue Wortlaut (Quelle: Eine offizielle Website, die ihr gefälligst selbst suchen könnt.) in Auszügen, angereichert durch feingeistige Anmerkungen.

Wenn der Nachtfrost sich so langsam ungemütlich breit macht, durch die Ritzen dringt [HAHAHA, ich hoffe, das war Absicht. Emos und "Ritzen". Get it?] und man eigentlich froh ist, in der behaglichen Behausung die Füße hochlegen, den Kopf aus und die Glotze einschalten zu können, rückt draußen am Fenster so langsam die personifizierte Kälte [Der Kerl hier? Oder der hier?] vor und hinterlässt ihre Spuren, in ihrer vermutlich ästhetischsten Ausformung: Das ist die Eisblume.

Vier Jungs und eine dunkle Prinzessin, aus Berlin [Ist irgendwer überrascht?] kommen sie und gemeinsam sind auch sie nun bereit, ihre hoffentlich tiefen Spuren in der Winterlandschaft zu hinterlassen, die sie musikalisch suggerieren.

Wer suggeriert hier irgendwas irgendwie musikalisch? Die Musik von Pantera suggeriert mir was, nämlich ein Flakgeschütz in der Hose zu haben, was soll mir der akustische Output von Eisblume suggerieren? Unkraut? Pinguin-Rosetten?