Freitag, September 12, 2008

Nur ihre Mutter kann sie auseinanderhalten

Hätten sie's gewusst? I got the look.

Also, ich wusste davon nichts und mich betrifft es ja wohl am Allermeisten.

Bei meiner üblichen Tour durch meine Lieblingsinternetseiten (kotaku.com, somethingawful.com, spiegel.de, dostojewskis-erben.de) staunte ich vorgestern nicht schlecht, auf gamespot.com ein Werbebanner zur latent homoerotischen Serie "Supernatural" zu entdecken. Und wer starrt mich von dort mit verkniffen-draufgängerischem Charme an? Ich mich selbst. Wirklich? Nein, nicht wirklich. Während rechts ein allseits unbekannter Internetstrolch zu sehen ist, posiert links ein zumindest semi-bekannter Hollywood-Beau mit dem leicht anzüglich klingenden Namen Jared Padalecki.

Links im Bild: Nicht ich (verkniffen mit Penis im Po). Rechts: Ich (den Penis in einen Po steckend).
Unten links im Bild: Paxil (grenzdebil und unwissend, wozu so ein Penis alles gut sein kann).

Das rechte Foto wurde übrigens geschossen, bevor ich das Banner mit meinem Doppelgänger entdeckt habe. Trotzden liegen sogar die Haare gleich. Wenn es einen Gott gibt, dann ist er scheinbar nicht sonderlich innovativ, wenn es um gutaussehende Menschen geht.

Wie kann man mich also in Zukunft von umschwärmten Bettnässern aus dem Fernsehen unterscheiden? Ganz einfach, Jared Pädarastenlecki leidet unter einer seltenden Verunstaltung, die wir Chirurgen gemeinhin als "stoppeliges Pimmelkinn" bezeichnen. Die damit verwandte Missbildung namens "Pimmelzinken" ist auch als das "Depardieu-Syndrom" bekannt.

Oh noez!