Montag, September 08, 2008

Fakt ist... #4

Fakt ist,...

... dass ich mich für drei Wochen kreativer Pause entschuldigen möchte und die Herren Paxil und 0211 frage, warum sie nicht zumindest eine Obskurität verlinkt haben.

...dass Michaela Schaffrath inzwischen aussieht wie ein kleiner Junge mit Fettarsch.

...dass Männer sich allerorten angesichts dieser Erkenntnis unruhig in ihren Fernsehsesseln winden. All die schönen Stunden, all das genetische Material! Sinnlos verschwendet, ziellos verballtert in zahllosen Masturbations-Sessions!

... dass die allgegenwärtigen Köche im deutschen Fernsehen immer aussehen, wie aus der Klapse getürmte Freaks. Allerdings nicht die harmlosen Spinner, bei denen lustig Fritten und anderer Kantinenfrass in der zerzausten Haartracht stecken. Sondern die kahlrasierten Gemeingefährlichen, die sich für einen blutsaufenden Wikinger oder einen Schädel zertrümmernden Gallier halten und bizarrere Behaarung im Gesicht haben als ich in der Nase.


Links: Haarnix, soziopathischer Gallierfürst. Modus Operandi: lauert gut getarnt im Gemüsebeet auf nichts ahnende Opfer.
Rechts: Leif Hørenson. Von Göttervater Odin höchstselbst duin durch kahle Glatze und in jeder historischen Epoche unmodischen Ziegenbart verflucht.



... dass ich mir bei der letzten Unterzeile einen "Haar-in-der-Suppe"-Kalauer verkneifen musste. Ich bin ja nicht Loriot.

... dass die Namen Langustor, Loriot und Ludwig van Beethoven mit "L" anfangen, weil qua Vorsehung alle Genies etwas gemeinsam haben. Paxil teilt seine Initialien dagegen nur mit Pontius Pilatus, Pinochet und einem kleinen Pillemann. 0211 gar nur mit den Postleitzahlen von Sachsen.

... dass Britney Spears gestern drei Awards bei irgendeiner MTV-Veranstaltung gewonnen hat.

... dass wir normalen, nicht vor Publikum kochenden Menschen im Jahr 2008 leben, MTV -Mitarbeiter aber offenbar in der Bizarro-Zone. Dort gelten die kosmischen Gesetze von Raum, Zeit und gesundem Menschenverstand nicht mehr.

... dass ich den MTV-Award für Tokio Hotel nicht näher kommentieren möchte. Ein Witz über Ossis pro Tag reicht.

... dass das Maximum von einem Ossi-Witz am Tag nicht überschritten werden sollte, zwei bis drei ernstgemeinte Petitionen für eine erneute Errichtung der Berliner Mauer pro Tag aber noch durchaus im Rahmen sind.

... dass Dienstleisterinnen in Leipzig in der Regel unfreundlicher sind als der durchschnittliche KZ-Aufseher. Aber wenn ich während der Games Convention eine Woche lang nur sabbernde Aknefabriken aus der ganzen Republik bedienen müsste, würde ich ihnen wohl auch eher mit einem Taschenventilator im Arsch gewaltsam die Därme lüften, als zügig und charmant die Bestellungen entgegennehmen. Und ich gebe trotzdem Trinkgeld, weil ich nicht nur nett, sondern auch obszön wohlhabend bin.


Ich kann sie verstehen, anonymisierte, wahrscheinlich gar nicht aus Leipzig stammende Gastronomiefachfrau, die ich zur Illustrationszwecken hier ungefragt verwendet habe.

... dass ich weiter oben mit "Dienstleisterinnen" tatsächlich nur von den Kellnerinnen geredet habe. Nutten gebe ich grundsätzlich kein Trinkgeld, egal ob sie nett und sauber oder unmotiviert und körperlich verdörrt sind. Reichtum hin, Geldspeicher her.

... dass ich - wie schon oft behauptet - der Zwillingsbruder von Duke Nukem bin. Endlich gibt es auch Beweise:

Die Dukes of Awesome. Nicht im Bild aber möglicherweise anwesend: Michaela S.

2 Comments:

At 10:12 vorm., September 09, 2008, Anonymous bembastisch said...

dass ich das mal sagen würde... "Willkommen zurück Langu!" Die anderen Schnarchsäcke gehen wohl dermaßen in ihrer eigenen Selbstverliebtheit auf, dass sie wohl schon gar nicht mehr darüber bloggen müssen, wie toll sie sind. Toll. Mach weiter Atreju!

 
At 2:23 vorm., September 10, 2008, Blogger Benny said...

Um die Politik nicht zu kurz kommen zu lassen, erst ein mieser und ausgelutschter Wortwitz, dessen ich mir bei weitem nicht zu schade bin: Langu is Beck in Action!

Und dann ist mir aufgefallen, dass Jack Black (cooler Name im übrigen) dem Zwillingspaar in seinem neuen Film nachzueifern versucht. Oder sollten es Drillinge gewesen sein, die Frau Awesome einst gebar?

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home