Mittwoch, Juli 23, 2008

23. Juli 2008, 16.01 Uhr

Langustor: 1, Itagkai: 1023 (Pickel)

Spread the Game, Boy - buy!

Wir haben hier ja nun eine längere Zeit über die neuen heißen Scheiß gesprochen, den die Konsolen-Welt so zu bieten hat. Ich bin dieser ein wenig überdrüssig, obwohl ich gestehen muss, dass mich meine 'message from inside the building' wirklich erfreut hat und ich sozusagen Hautnah beim Enstehen des Textes dabei sein konnte - also so im Nachhinein. Ich bin nun aber zu den Nostalgikern übergewechselt (hat das was mit dem Alter zu tun?) und möchte Euch diesen kleinen und feinen Shop mit immerhin einem Produkt ans Herz legen. Prunk verspricht dieser Laden ohnehin schon. Verdient hat er ihn auf jeden Fall: der Prunkshop aus Hannover.

Hell YEAH!!!



Wie ich den Gameboy doch mag (andere würden wirklich das Wort Liebe in diesem Zusammenhang benutzen, ich aber nicht, da ich nicht so Objektophil bin). Die ein oder andere vergnügliche Stunde habe ich mit ihm verbracht und nun ziert diese kleine Ikone der Unterhaltungsindustrie meine feine Jacke. Jawohl - und es sieht perfekt aus! Also -> absolute Kaufempfehlung ! und mit 4 Goldeuronen sicherlich ein guter Schnapp.

Labels: , , , , , ,

Skate on

Ich dachte mal, an etwas Feines, ja gerade zu Filigranes mit smoothen Beats:


skate - shot on red - 120 fps from opus magnum prod. on Vimeo.

Dienstag, Juli 22, 2008

Von Lava, Pickeln und vom Scheitern

Eigentlich dürfte ich jetzt nicht hier sitzen und schreiben. Während ich dieses vermaledeite Ninja Gaiden 2 nicht spiele, wird es nur noch stärker. Sammelt neue Kräfte. Und versucht mich zu seinem persönlichen Lustknaben zu machen. Aber das kann sich der Penner abschminken.
Man merkt, dass ich das Spiel nicht mehr nur als Spiel betrachte, sondern im höchsten Maße anthropomorphisiert: Tückisch handelnd, mit einer bösartigen Intelligenz gesegnet und verdorben pervertiert bis aufs Blut. Und hinter all dem steckt die Personalunion aus Frankenstein und seinem Monster: Itagaki! Aber ich schwöre, dass mich dieser Feind aller fühlenden Wesen nicht kleinkriegen wird. Ich gelobe hiermit: Das hat nichts mehr mit Spaß zu tun, so wie vor dem städtischen Waisenhaus lautstark mit dem monatlichen Kindergeld von meinen Eltern anzugeben. Das ist bitterer Ernst. Nicht zuletzt auch wegen dieser Verfehlungen:

Wieso zoomt die Kamera (wenn sie mir nicht gerade N64-Wandtexturen aufdrängt) ständig auf den Arsch meiner Spielfigur? Lässt man mal den pubertären Busenfetisch von Pickelmogul Itagaki außer Acht, so könnte man hier von einer nur halbherzig unterdrückten Homosexualität ausgehen. Dieses in nachtschwarzes Latex gehüllte Paar Mörderbacken liegt mir ständig so penetrant im Blickfeld, es ist nicht zu glauben. Wenn es doch zumindest ein ansehliches Gesäß wäre! Meine Freundin, die bezüglich Männerhintern deutlich wählerischer ist als ich, spricht spöttisch von zwei Brötchen, eingepackt in einer zu kleinen Papiertüte.

Das ist bisher meine Lieblingsstelle. 50mal bin ich an dem Endgegner in Level 11 kläglich verreckt. Richtig kläglich und absolut chancenlos, so wie ein in eine Bandidos-Kutte gewickeltes Robbenbaby im Clubhaus der Hell's Angels Dresden. In dieser Szene kommt alles Üble, Schlechte und von wandelnden Eiterfontänen diabolisch erdachte zusammen. Sämtliche Gegnerbeschreibungen sind übrigens akurat und zeugen von einem Charakterdesign, das in jedem Workshop einer Behindertenwerkstatt ästhetisch wertvoller geraten wäre.
1.) Eine höchstens 20 cm² große Insel inmitten eines Lavabeckens als Arena. Die Feuerbälle, die der Fledermauskönig im Sekundentakt auf mich abfeuert, sind jeweils grob geschätzt doppelt so groß. Zwar könnte ich auf eine benachbarte Insel ausweichen, doch dort hat sich freundlicherweise ein Begrüßungskomitee aus sechshundertvierunddreißig Tausendfüßlermutanten aufgestellt, das mich schneller zur Sau macht, als ich Mario Barth bei einem Meet and Greet entmannen würde.
2.) Ein Endgegner, der mich mit einer einzigen Attacke in besagtes Lavabecken befördert und die ganze Zeit durch die Luft fliegt, so dass ich ihn mit meinem Kompositbogen of eternal Failure selbst dann nicht treffen könnte, wenn ich es überhaupt noch versuchen würde. Und zusätzlich fliegt die geflügelte Nachgeburt immer so, dass er nicht von der Kamera erfasst wird. Kein Witz: Entweder liegt mal wieder die schlecht proportionierte Backwarentasche im Fokus. Oder mein Charakter rennt - Itagaki lacht jetzt irgendwo in einer Pfütze aus Eigenurin teuflisch vor sich hin - in einer ironischen Variante stupide frontal auf die Kamera zu. (Seinen Hintern kann ich trotzdem irgendwie sehen, ich schwör's!) Oder ich kann einen kritischen Blick auf das Lavabecken werfen, das mir durch den Bildausschnitt in all seiner Pracht präsentiert wird, WÄHREND ICH WEDER MEINEN CHARAKTER, NOCH MEINEN GEGNER, NOCH IRGENDETWAS ANDERES VON SPIELERISCHER RELEVANZ SEHEN KÖNNTE! Ich kann das nicht genug betonen: Ich sehe nur Lava, nichts anderes. "Itagaki", so denke ich bei mir, "ich komm zu dir nach Hause und drück dir deine Furunkel mit 'nem Hammer aus!"
3.) Nachdem ich das billige Manbat-Imitat nach über einer Stunde endlich bezwungen habe, mache ich mich auf zum nächsten Spielabschnitt, der mich quer über das Lavabecken führte. Für mich und meine blasphemische Über-Wasser-und-Lava-Wandel-Skillz eigentlich kein Problem, wenn sich der Marquis de Sade aus dem Land des Lächelns nicht spontan dazu entschlossen hätte, das Areal mit UNSICHTBAREN und ABSOLUT TÖDLICHEN Feuer-Geisterfischgräten zu spicken, die beim geringsten Kontakt in einer Wolke aus Schrappnellen und heißer Asche in die Luft fliegen. Das ich zwischen dem mörderischen Endkampf und dem Minenfeld aus untoten Nordsee-Abfallprodukten nicht speichern durfte, versteht sich von selbst.

Montag, Juli 21, 2008

Yo soy pussy muy grande 2

Lasst euch eines sagen, meine lieben Freunde: Mein Wochenende war alles andere als entspannt. Denn ich hatte mir zum Beginn der Semesterferien selbst ein Videospiel-Wochenende zur seelischen Erholung verschrieben. Mein Rezept? Ausgerechnet Ninja Gaiden 2. Im Folgenden lege ich dar, warum dies eine denkbar bescheuerte Idee war.

Wer von euch Lesern mich näher kennt (und wer hier liest, ist aller Wahrscheinlichkeit nach mit mir verwandt, schläft mit mir oder heißt David M.), der hatte bestimmt schon so eine Ahnung: Ich bin ohnehin schon kein besonders ausgeglichener Kerl. Die häufigsten Aussagen aus meinem Mund dürften sein:

1.) "Du magst Band XY? Du bist genetisch betrachtet wertlos und dein Musikgeschmack ist gay im Quadrat potentiziert mit dem Faktor "Pinkes Hoden-Toupet". Nur The Smiths und Morrissey machen so etwas wie Musik, du Heide."
2.) "Nur weil DU nicht der Mittelpunkt des Universums bist, bedeutet das nicht, dass ich es NICHT bin, du Heide."
3.) "Ich HAB X gedrückt, du Scheissarschlochwichserhurensohn-Xbox! Du Heide!"

In den letzten zwei Tagen habe ich den letzten Satz und unzählige seiner Variationen selbst für meine Verhältnisse unverhältnismäßig häufig geäußert - Anstelle von "geäußert" könnte man auch sagen, ich hätte "geflucht", "gejammert" oder "gewinselt wie ein Welpe kurz bevor er von einem Dreißig-Tonner überrollt wird".
Dieses verdammte Ninja Gaiden 2 ist so höllend schwer! Ich hatte ja seinerzeit über meine demütigenden Erlebnisse mit dem Vorgänger geschrieben, aber diesmal ist es anders. Diesmal liegt es nur zum Teil daran, dass mir zwei dringend benötigte Finger und Shinobi-like Reflexe abgehen. Ich will auch gar nicht wissen, wie die Leute aussehen, die über diese beneidenswerten Eigenschaften verfügen und in den GameFaqs-Foren behaupten, dass Spiel würde sie auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad gepflegt langweilen und alle, die es auf "Warrior" spielen - also Leute wie ich -, wären kleinhodige Litschilutscher. Nein, ich ärgere mich, weil das Spiel keine Herausforderung für ambitioniere Gamer ist, sondern das Machwerk eines gewissen Herrn Itagaki, einem kleinwüchsigen Sadisten, der gerne in Swimming Pools voller gehäuteter Babykatzen badet. Dieser Sadismus geht bei Ninja Gaiden 2 eine unheilige Liason mit dem ein, was wir im Business als "Stümperhafte Arbeit von ungeliebten Söhnen" (oder auch: "Alone in the Dark") bezeichnen.
Hier ein paar Beispiele:

Wieso werde ich immer von den Gegnern angegriffen, die außerhalb des Bildausschnitts auf mich lauern? Seht, wieviel Platz auf der rechten Seite gewesen wäre! Aber nichts da: 40% meiner Spielzeit bohren mir meine Gegner, die nur aus Spitzen Enden und gekrümmten Klingen bestehen und pinke Haut haben, irgendwelche Sachen in die Augen. UND ICH KANN SIE NICHT SEHEN! Also, ich meine vorher. Nachher sowieso nicht mehr. Eine interessante Variante: Statt mir nur den Gegner vorzuenthalten, neigt Ninja Gaiden 2 bisweilen auch dazu, mir ALLES zu verbergen, was keine Wand ist. Nichts hebt die Stimmung so sehr, wie den eigenen Todesschreien zu lauschen, während man auf eine pixelige Ziegelstein-Textur aus dem Jahr 1985 starrt.

Wo soll ich hin? Wem soll ich zuerst ausweichen? Soll ich versuchen zu blocken? Wieso sind es immer gleich 12 Gegner, die sich gleichzeitig auf mich stürzen? Wieso wissen meine Gegner vor mir, wo ich beim Ausweichmanöver landen werde und erwarten mich dort mit Schwertern, Klauen und explosiven Ninja-Sternen? Und wieso wiederholt sich dieses Martyrium jedes Mal, wenn ich einen neuen Raum betrete?



Ach, das Bogenschießen. Einmal die B-Taste drücken und schauen, was passiert. Entweder, ich verfehle ganz knapp oder mein Charakter schießt nicht mal im Ansatz in die Richtung, aus der 240445 blutsaufende Feuerdrachen aus der Hölle auf ihn zustürmen, sondern stattdessen nach links gegen die nächste Wand. Die einzige Alternative wäre, manuell zu zielen. Aber wenn ich sage "einzige Alternative", dann meine ich natürlich "das letzte, was ein Mann mit gesundem Menschenverstand und dreimal geflickten Hodensack" tun würde. Denn: Wer zielt, bewegt sich nicht. Wer sich nicht bewegt, wird zu rosa Sprühnebel und Schaschlik.

Das ist nur ein Teil der Dinge, die bei Ninja Gaiden 2 im Argen liegen. Allerdings nur die, die nicht mit großbusigen Wichsvorlagen aus Itagakis gescheiterter Pubertät zusammenhängen. Mehr kann ich aber im Moment nicht schreiben. Ich muss weiter. Immer weiter. Level 11 wartet.

Freitag, Juli 11, 2008

Diskussions Desaster #1

Eigentlich auch wieder eine unserer beliebten Phatten Phrasen, aber das liegt mir so sehr am Herzen, dass man auch eine ganz neue Rubrik draus schnitzen könnte. Über dieses epische Meisterwerk menschlicher Schaffenskraft bin ich eben beim Surfen gestoßen:

"Mich kotzt die Englischmacke ganz gewaltig an!! Seit dem der Saale-Park so einen saublöden englischen Namen hat (NOVA EVENTIS, oder so ähnlich) kriegen mich keine 10 Pferde mehr dort hin."
Forumsbeitrag in einem GMX-Forum zum Thema Anglizismen

Ich hoffe ernsthaft, dass es sich bei diesem Beitrag um einen ironischen Kommentar handelt. Aber allein die Tatsache, dass ich mir nicht sicher sein kann, beweist: Der größte Abschaum des Internets hat seine virtuelle Heimat in den Diskussionsforen von GMX, Spiegel Online und Web.de gefunden. Mindestens jeder zweite dort Aktive ist den Beiträgen nach zu urteilen eine engstirnige, von einer anti-deutschen Weltverschwörung fabulierenden Ekzem-Farm mit einer Hand im Schritt und der anderen einen deutschen Schäferhund tätschelnd. Nachfolgend eine zufällige Auswahl an den lyrischen Ergüssen, die die Anonymität des Internets möglich gemacht hat:

"Respekt? Die Jugendlichen von Heute haben doch eh den ganzen Tag nichts zu tun. Die gehen auch allerhöchstens auf eine Hauptschule, schaffen den Abschluss nicht und haben auch super Chancen unserem Staat auf der Tasche zu liegen. Aber das macht ja nichts aus, die sind das ja von ihren Vorfahren schon gewohnt. Nichts gegen unsere Einwanderer, aber ich finde, 90% der Gewalttaten, die hier in Deutschland passieren, gehen von Ausländern aus. Schade eigentlich. Deutschland- ein Heim für alle Obdachlosen!"
Toxique zu einem Raubüberfall zweier Jugendlichen an einer Rentnerin

Alle mal herhören! Toxique, die natürlich nichts gegen Einwanderer hat, findet, dass 90% der Gewalttaten von eben diesen Einwanderern verübt werden. Ich finde übrigens, dass Angelika Kalwass gerne mal mit mir schlafen würde. Ob dies der Wahrheit entspricht, weiss ich nicht. Das ist aber ohnehin so irrelevant wie ein Paar Laufschuhe im Kleiderschrank vom Schäuble. Das ist das Internet, da kann man sagen, was man will. Schade eigentlich.

Hier ein feingeistiger Kommentar zum diesjährigen Christopher-Street-Day.

"Ausgerechnet die Griechen, die nicht so außer Rand und Band wie die CSD-Schwulen waren, sind an ihrem Hedonismus zugrunde gegangen. Die heutige Zivilisation wird noch folgen: sie ist zu schwach gegen den russischen Bär oder den chinesischen roten Drachen."
Augustus


Nur weil ihr Gutmenschen hier außer Rand und Band auf den Straßen nach altgriechischer Sitte Unzucht treibt, bedeutet dies nicht, dass unser Volk vor pelzigen und geschuppten Invasoren aus dem wilden Osten gefeit ist! Gedenkt mit Augustus der unschuldigen Tage, in denen Papa euch noch ohne Hintergedanken das Zäpfchen eingeführt hat.

"Oh Mann! Habe mir gar nicht alle "Promis-für-ein-paar-Wochen" angesehen, aber was unser Altkanzler Schmidt in dieser Riege zu suchen hat, ist mir wirklich ein Rätsel! Mal ganz abgesehen davon, dass seine Frau Loki seit Jahren (oder sind es bereits Jahrzehnte?) tot ist - sie starb, wenn ich mich nicht irre, an (Lungen-)Krebs, und deshalb ganz sicher NICHT an dem "Rauchskandälchen" beteiligt war."
beebee

beebee, du alter Witwermacher! Was heckst du nur als nächstes aus?

"JACKSON WILL ALWAYS BE THE KING OF POP.Leider hatte er keine kindheit....DANKESCHÖN papa Jackson du depp...MICHEAL JACKSON FOREVER!!!!"
kelleyman

KELLEYMAN WILL ALWAYS HAVE THE LOGNEST DICK.Leider hat er er auch Gebärmutterkrebs.

Hier ein kryptischer Beitrag zum öffentlichen Diskurs zu Charlotte Roches SKANDAL-Porno zum Ent- und Umblättern.

"Komisch ,Bohlen wird wegen paar Sprüchen bestraft d.h. RTL und hier werden die intimsten Dinge breitgetreten bis zur Ekelhaftigkeit. Daniel3008 hat recht,das ist der Spiegel der Gesellschaft .Diese Roche ist nur ekelhaft,aber wird von Prominenten anerkannt.Damit weiß man auch,in welcher Schublade gewisse "Prominente" sich befinden.Deutschland zeigt auch damit, welche Bildung es besitzt.Deutschland wo bist du nur hingekommen."
Walli123

Walli123s, ihres Zeichens Anwalt des entrechteten Privatfernsehens mit seinem gellenden Weckruf an die geistlosen Massen. Wo ist dieses stolze Volk angekommen, wenn es mit literarischem Fotzenschleim den Spiegel der Gesellschaft poliert? Schön auch, dass Walli hier auf adornoeske Satzstrukturen zurückgreift und sich gleichzeitig plebeischen Verirrungen wie Adjektiven oder der SPACE-Taste verwehrt. Ekelhaftigkeit allerorten! Und jetzt alle zusammen:

ARMES DEUTSCHLAND!

Mittwoch, Juli 09, 2008

Ein Traum von einem Sommer

Da helfen auch all die lächerlichen Deutschlandfahnen nichts mehr. Hallo?! Es ist Juli! Mitte Juli sogar! Was für ein tolles Land.