Freitag, Februar 15, 2008

Freitag, 15. Februar 2008. Circa 0.20 Uhr

Fun Fact:

Ein Land, dass bei einem nationalen Gesangswettbewerb allen Ernstes den mittelalterlichen Komposthaufen Subway to Sally auf den ersten Platz wählt, verdient nichts anderes als eine nukleare Backpfeife.












Äh, hallo? Eine Glatze, das hässlichste Fretchen der Welt und ein Haufen Dudelsackpfeifen, die den Terminus "Genetischer Defekt" neu definieren.

Gerade merke ich, Brandenburg ist im Osten. Wie lustig, eine Steilvorlage nach der anderen. Ich könnte stundenlang weitermachen, dabei kann/will ich nicht einmal eine Kostprobe von Sally's tonalen Ergüssen hier in diesem Bollwerk des guten Geschmacks integrieren.












Sieht aus wie ein schwuler Metzger, ist aber nur ein fetter Prolet. So kann man sich irren.

Oh mein Gott, gerade spielen sie ihn wieder ihren Schalmei-Superhit. Ich betone noch einmal: den Gewinnersong. Erster Platz in einem nationalen Voting. In dem nur ein einziges Bundesland so ehrlich war, sich selbst nicht die volle Punktzahl zuzuschanzen. (Big up, Heimatland!) Um euch auch einen ungefähren Eindruck dieser kollektiven Geschmacksverirrung zu eröffnen, folgt nun eine wilde Ansammlung an spontanen Assoziationen: (Tatsächlich bis auf zwei Rechtschreibfehler nicht im Nachhinein bearbeitet!)
Kehlkopfkrebs, Schwuchtelschwuchtelschwuchtel, der Sänger sieht aus wie der gelbe Sonic the Hedgehog, OMFG wie alt ist die Frau bitte? Hat der Albinozombie allen Erstes einen gepflochtenen Zopf in der fettigen Mähne? Die Flagge von Brandenburg sieht auch kacke aus. Bei dem Lied gehts um Seefahrt und ich wünsche passenderweise allen Beteiligten mindestens Skorbut an den Hals. Diese langen SS-Ledermäntel, die trägt man scheinbar immer noch in den blühenden Landschaften. Warum auch nicht?



Das ist wi-der-lich. Der blondierte Brückentroll, bewaffnet nur mit seinem akustischen Spuckrohr, geht vor der Baroness von Ranzig auf die Knie, während sie die Hymne ihrer Heimat ("Eitrig Brandenburg, Furunkel du des Deutschenlands") auf einer Kinderknochengeige fiedelt.


Aber gut, ihr mittelalter-affinen, langhaarigen, aus Spucknäpfen essenden Metalfans. Ich lasse euch euren kurzzeitigen Sieg über den vernunftbegabten Geist. Aber wisset, I will always object!

3 Comments:

At 2:51 vorm., Februar 15, 2008, Anonymous roadrunnr said...

WORD!

 
At 10:44 vorm., Februar 15, 2008, Anonymous bembissimo said...

bin ich froh, dass der langu nie sendungen guckt, für die ich mit verantwortung trage... da könnt ich mir dann gelich den strick nehmen...

 
At 2:27 nachm., Februar 15, 2008, Anonymous el präsident0r said...

'nen Philantroph sieht anders aus :D

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home