Donnerstag, November 29, 2007

He's just enjoying himself

Ok. Ich bin mir bewusst, dass sich mehrere unserer Leser - insbesondere Bene - wundern warum der Langust0r in letzter Zeit so wenig schreibt oder anders gesagt seine Wut und seinen Hass vor der Welt versteckt. Und eigentlich hatte ich ihm auch bei unserem wöchentlichen Saunabesuch auf der Charlottenstraße versprochen, dass ich es nicht verrate...ABER...ich kann nicht mehr anders. Er hat mich letztens zu seinem neuen "Hobby" mitgenommen. Dank meines iPhones, dass in Wahrheit ein Sony Ericsson bearbeitet mit einem weißen Lackedding ist, konnte ich Ihn und seine Freunde beim...tja...Weltretten?...Spielen?...sexuelle Unzufriedenheit artikulieren?...nun ja, auf jeden Fall habe ich ihn gefilmt!

Schaut selbst...


Sonntag, November 25, 2007

Klodeckel-Rockers

Ich kann es den Jungs nicht verwehren, aber wir sind nicht in so enge gesellschaftlichen Netzen gefangen. Dennoch löst sich grade eine Party die nächste ab: Wir bewerben uns in SL und RL unermüdlich um den Ruhm der geilsten Partysäue und dann wird auch noch aus dem Off gemeckert: Nee, also wirklich, wir wollen nur euer Bestes. Was daraus folgt ist u.a., das Mitglieder dieses Blogs dadurch auch noch indifferent werden - wo gibt es den sowas. Habt wohl zu lange an Mamas Brust gehangen und braucht ständig Ayay oder ordentlich eins rein vom lieben Herrn Papa, damit ihr euch wohlfühlt. Oder soll ich euren allseits geliebten Oheim aus Pommern an den Start bringen, der mit seinem Trupp kommt und euch wieder Zucht und Ordnung beibringt.
Wir haben auf jeden Fall keine Mickey-Ohren (das Original kommt aus Angermund) und können auch nicht singen (Wie unser Popstar). Trotzdem haben wir eine Menge Spaß, im Hintergrund wird an dem ein oder anderen Dis gearbeitet,
während ihr gerne raus aus euren Schulden wollt, bei der Schrowange auch mal in Extra im letzten Beitrag ihren ach so schönen Sendung ohne Tiefgang nackisch durch das Bild hüpfen wollt oder es euch danach lechzt, wenn die Hilton mit ihren ehemaligen Knochenfreundin Richie durch eine dieser Boulevard-Magazin im Vorabendprogramm huscht (wenig später geht es dann wie gewohnt aufs Klo mit: "Ach, wie sah die gleichnoch ma aus - aja, genau, hmm, so!"). Der Mythbuster auf jeden, der geht steil und in der restliche Zeit wird bei euch jedes Sackhaar einzeln gekämmt (bei Dreien ja nicht so schwer, ihr Walddorf-Schüler mit gebasteltem Abschluss aus Holz und Erde). Und sei es, dass ihr es für eine Hand voll Dollars (schöner Umrechnungskurs, ihr Shopping-Würste) bei Bill aka Stoiker par excellence Murray macht und euch eine ordentliche Syphilis einfangt.

Mittwoch, November 07, 2007

Ich, der Mythbuster

Obwohl die Wissenschaft heutzutage alles daran setzt, auch die letzten Mythen und Legenden in unserem Leben zu entkräften, halten sich einige dieser Unwahrheiten besonders hartnäckig. Es sind allgemein immer wieder aufs Neue aktualisierte Märchen und Fabeln, die - obwohl schon auf den ersten Blick eigentlich lachhaft offensichtlich unwahr - immer weiter von Generation zu Generation tradiert werden und so die Geister der Unbedarften trüben. Als selbsternannter Vordenker der Hellwachen Jugend (HJ) werde ich hier nun einige dieser Lügen, Lügen, Lügen schonungslos offenlegen.

Lost in Translation ist kein guter Film und erst recht kein wertvoller Beitrag zur Verständigung zwischen zwei Kulturen. Es ist ein strunzlangweiliger Film, in dem Scarlett Johannson gefühlte fünf Stunden in Schlüpfer und T-Shirt gewandet aus dem Hotelzimmer schmachtet und ansonsten bemüht niedlich mit den Augen klimpert. Bill Murray dagegen klimpert höchstens mit seinen Sackhaaren und guckt, als hätte er eine Familienpackung Valium intus. (In Jarmuschs "Broken Flowers" macht er übrigens exakt das gleiche. Meine Theorie daher: Bill "Als ich relevant war, hieß ich Vankman" Murray ist untalentiert und kein sonderlich vielseitiger Schauspieler. Oder aber, er ist längst tot und niemand entsorgt seine von Falten übersähte Leiche vom Filmset. Seit Jahren liegt diese nun starr in Studiohalle B12 rum und wird hin und wieder als Hauptdarsteller für grottenlangweilige Programmkinofilme zweckentfremdet.
) Zum Thema Interkulturalität: Auch wenn Sophia Coppola es uns gerne weißmachen würde: Japaner sind mit ziemlicher Sicherheit nicht samt und sonders dauerplappernde Bücklinge oder kreischende Dominas. Herr Exotismus, Frau Copploa, ich muss sie bitten, das Abteil zu verlassen. Sie steigen bitte an der nächsten Station aus, die Fahrgäste haben sich über den Mief beschwert. Mal ganz sachlich, es ist doch in Wirklichkeit so, wie ich es verkünde: Sophia Coppola hat ein Gesicht, dass selbst Bild Murray's Zementgesicht eine Reaktion des Ekels abverlangen würde und ist ihres Vaters Tochter. Mehr nicht. Außerdem assoziiert man sie in Kennerkreisen allerhöchstens mit ihrer Minirolle in Der Pate 3, dem unnötigsten Kropf der Filmgeschichte. Selbst Turtles 3 wäre ein sinnvollerer Abschluss der Pate-Reihe gewesen. Das hat zwar alles nichts mit der Problematik der angeblichen Interkulturalität in Lost in Translation zu tun, aber mit den Turtles, in gewisser Linie mit den ersten beiden Paten-Teilen und mit meiner seit Jahren gepflegten Abneigung gegen weibliche Regisseure. Und das allein zählt.


Samstag, November 03, 2007

in ya face, Alta!

Echt, da nimmt man sich die Zeit, und schaut bei guten Freunden vorbei. Hofft auf eine kleins beschauliches Pläuschchen. Ein paar warmne Worte tauschen, aber nee, was ist statt dessen? Pustekuchen. Nada, Niente. Nüscht. Der, der die gane Zeit wimmert wie ein kleines unzufriedenes Balg, das von seiner Mutter zu wenig Milch bekommen hat, als es danach schrie,ist mit seinem werten Arsch anderweitig unterwegs. Vorbei die Tage der Spontanität. Vorbei ein freudiges Hallo, komm wir gehen einen Trinken(Katzen würden Whiskey saufen!). Lungert lieber auf ach so tollen Veranstaltungen in Medienkreisen rum, die er dann als "total unwichtig" eingestuft, bei denen es "keine Ausweichmöglichkeit" gab und er sich eh nur "langweilen" würde. Aber eigentlich hängt er wie alle anderen Medienhuren in seinem schwarzen Einheitsdress (schöne Grüße von Mao - Opfer des Systems) in einem dieser Designer-Sessel, läßt sich berieseln von so Quark-Tussi mit brünetten Haaren (Jade, oder wie hieß diese deine neue Herrin gleich der Matsch und Schnee-Freunde des Virtuellen?).
Zum Glück gibt es ja noch Menschen, die nicht Nörgeln, sich freuen, wenn man mal spontan auftaucht und geben einem all dies, was man zuvor von einer anderen Person wahrlich erwartet hätte...
Auf Jeden Fall: Ich war da, wartete lange auf Langu - King of Beleidigung und Selbstbeweihräucherung!
Aber Hey, Mensch ärgere Dich (Teil II). Spätestens in der Weltstadt mit K sehen wir uns wieder :D

Freitag, November 02, 2007

Langu, ärger dich (nicht)

Schon mal aufgefallen, dass zur Zeit wirklich überhaupt nichts passiert? Richtig, die Türkei schlägt sich mit dem Gedanken, den gesundheitschädlichsten Flecken der Erde qua Invasion noch ein klein wenig ungesünder zu gestalten und die einzige Frau im deutschen Fernsehen, der ich nicht einen qualvollen Tod wünsche, ist gerade einen qualvollen Tod gestorben.

Aber abgesehen davon ist momentan nichts los auf good old planet Earth. Allerorten sitzen meine Mitmaden herum, lassen das fettige Haar tief ins Gesicht fallen und bauen großzügig proportionierte Skulpturen aus Popel. Und was machen TV-Sender da? Passen sie ihren Programmplan der allgemeinen Langeweile an und begeistern die phlegmatischen Massen mit aufregenden Sendekonzepten und Straßenfegern? Fast: Sat1 veranstaltete ein Mensch-Ärger-Dich-Nicht-Spiel mit B-Prominenz als Spielfiguren. Und wer war nicht alles da! Dolly Buster, Oli P., die Zicke von Germany's Next Topmodel (Ihr wisst schon, die knabenhafte Intrigante mit ohne Titten) und Erkan und Stefan, die neuerdings unter ihren bürgerlichen Namen John McLongdong und Florian von Fistemich. Man merkt also: Genau die Evolutionsbremsen, denen man die Glasknochenkrankheit und Raketenrollschuhe wünscht. Und diese Hampelmänner hüpfen als Spielfiguren verkleidet über ein überdimensionales Spielbrett, während andere, weisere und greisere Prominente (Selten jemanden so lustlos in aller Öffentlichkeit gegen Inkontinenz ankämpfen sehen, Karl Dall!) mit Würfelbechern bewaffnet... tja... würfeln. Ernsthaft, ich denke mir sowas nicht aus! Und wenn ich's täte, säße ich jetzt nicht hier in meiner Wohnung mit Blick auf triste Hausfassaden, sondern als überbezahlter Medienfutzi in einer TV-Produktionsfirma mit Blick auf den Kopf meiner Praktikantin in meinem Schoß. (Ich hoffe ernsthaft, dass ich vergesse, meine Freundin zu bitten, dies hier Korrektur zu lesen...)
Ach ja, kommentiert wurde die augestrahlte Körperverletzung von Hugo E. Balder, Sat1's own Allzweckwaffen gegen Unterhaltung. Auch bekannt als der "andere Ollie Geißen mit dem Gesicht einer Bulldogge mit Eßstörungen". Und sein unsterblicher Sidekick Hella von Sinnen war natürlich auch da und tat dass, was sie seit 20 Jahren im Fernsehen macht: Dick sein, dick rumschreien und dafür womöglich dick Kohle kriegen. Fette Sache das. Gibt trotzdem keine Dicks für die dicke Hella, denn die hat lieber Frauenzungen bei sich im Keller, haha. (Aggro Berlin, ruft mich an, ich warte!) Ihr seht schon, vielleicht sollte die Türkei mal ins Sat1-Studio einmarschieren und mich per Handstreich und Kriegsverbrechen von dieser Plage befreien.

Hier noch ein paar Fotos, die Sat1 quasi als Steilvorlage ins Netz gestellt hat:

Lustig, auf diesem Bild haben sich mindestens zwei Menschen eingenässt - und es scheint ihnen sichtlich unangenehm zu sein. Und ein Dritter klatscht aufgeregt in die Hände, um Kahrr T`hokk-Qzaa, den Herrn der Blasenschwäche zu beschwichtigen. Ich hoffe, vergebens. Außerdem will ich verdammt sein, wenn ich wüsste, wer der Horst in der blauen Zwangsjacke sein soll.


Ich habe keine Ahnung, was da rechts im Bild geschieht, aber es ist mit Sicherheit moralisch falsch. (Und würde sich in Japan fantastisch verkaufen. Guildo Horn steht offenbar auch schon Schlange, der Creep.)




O-Ton Sat1 Homepage: "Klick dich durch unsere Bildervorschau und erlebe, wieviel Spaß die Promis in der Show haben." Auch hier habe ich keine Ahnung, wer das ist. Aber seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, wäre er im Moment der Aufnahme wahrscheinlich lieber im Nordirak gewesen, Landminen erschnüffeln. Ich habe kein Mitleid.



Sorry, du haarloser Fremder. Hella von Sinnen erteilt deiner Anmache eine Abfuhr, sie leckt lieber den Teppich in Gabis Flur. (Aggro Ansagr Nr. 12, MC Langu in full effect, ihr Opfer! Bilk/Friedrichstadt represent!) Ich hoffe, in dem roten Becher ist irgendetwas, dass ätzt.



Alternativer Kommentar: Uwe Boll verzweifelt bei den Dreharbeiten zu Super Mario Bros. 2, weil Hella von Sinnen als Mario sich beharrlich weigert, einen roten Overall zu tragen. Er trinkt etwas, dass ätzt.




Die Spass-Stasi. Wen man genau in der Mitte glücklicherweise nur erahnen kann: Mario Barth, der Mann, der seine Oma für einen (nur einen!) guten Witz opfern würde. Aber selbst seine Oma hasst ihn und lässt ihn partout nicht ran. Wie wahrscheinlich jede nicht-zurückgebliebene Frau dieser Welt. Auf jeden Fall eine reife Leistung, mit seiner Hackfresse selbst bei dieser illustren Gruppe an Unsympathen noch störend aufzufallen. Mach die Lucke zu!