Mittwoch, Oktober 17, 2007

Meine Wohnung, Holgers Leiden

Hallo, da bin ich wieder.

Nach längerer Auszeit lasse ich wieder mal von mir hören/lesen. Grund für meine Abstinenz war nicht etwa die Überzeugung, nichts mehr zu sagen zu haben, sondern mein erfolgreicher Umzug. Im Gegensatz zu den anderen Autoren dieses Blogs habe ich aber einen gewissen Wohlstand erreicht und muss mich und meinen Besitz schützen. Und wenn ich "gewisser Wohlstand" sage, dann meine ich natürlich nicht zuletzt meine neue Vorliebe nicht nur ganz selbstverständlich Bacon zu meinem Whopper-Menü zu bestellen, sondern das Bulettenbrötchen noch mit zarter Blattgoldummantelung zu genießen. Zur gleichen Zeit müssen niedrige Plebeier wie zum Beispiel Holger B. geduldig und ausgehungert auf der Lauer liegen, um gierig ranzige Ketchup-Reste von weggeworfenen Servietten zu schlecken. Und nach diesem Festschmaus ziehen Subjekte wie Holger B. sich in ihr winddurchlässiges Müllsack-Zelt hinter dem Hauptbahnhof zurück und blicken verträumt auf ihren pittoresken Vorgarten aus abgebrochenen Fixerbesteck. Währenddessen nutze ich den perfekten Verkehrsanschluss zu meiner urgemütlichen Penthouse-Wohnung und lache über die verarmten Opfer, denen der liebe Gott so mitleidslos in den Genpool gekackt hat. Hört ihr mich glockenhell und aus reinstem Herzen lachen, ihr Holger B.'s der Welt? Ich zumindest vernehme mit stiller Genugtuung euer neidvolles Wimmern, das aber im Windgeheul, dem prasselnden Regen und dem leisen Rüplsen der Alkoholleichen um den Hauptbahnhof herum unterzugehen droht. Und wenn ich euer nach dem täglichen Ritual der Selbstbestätigungsmasturbation in der Mitte meines ballsaalgroßen Wohnzimmers gedenke, weiss ich in diesen schwachen Momenten, dass ihr einen tiefen Groll gegen mich zu hegen beginnt. Gönnst du mir die Erleichterung meines Platinpimmels nicht, oh Pöbel von großgewachsenen Tagedieben? Ein solches Rohr haben alle, die ein Domizil in dieser, mir angemessenen Größenordnung ihr Eigen nennen
Der Sozialneid der Holger B.'s ist schuld, dass ich mich hüten werde, schicke Fotos aus dem Inneren meines Geldspeichers hier zu veröffentlichen! Am Ende spornt das gefallene Seelen wie Holger B. nur noch weiter an und irgendwann steht einer dieser neidischen Hünen bei mir auf der versilberten Fußmatte, fesselt mich mit meinem Verlängerungskabeln aus Jungfrauenhaar, macht vor meinen tränenerfüllten Augen Liebe mit meiner Horde französischer Hausmädchen und räumt zur Krönung meine Bude aus. Und zurück bleibt nur ein künstlerisch arrangierter Wichsfleck in Form meiner Initialien mitten auf dem Parkett, in dem sich milchig meine Tränen spiegeln.

So, Holger. Kann ich irgendwie noch deutlicher machen, dass du mich bitteschön mal in der neuen Bude besuchen kommen sollst?

6 Comments:

At 9:40 nachm., Oktober 20, 2007, Anonymous bembe said...

wieso wird denn nun plötzlich statt mir der holger beleidigt??? ich fühle mich benachteiligt.

 
At 12:26 vorm., Oktober 21, 2007, Anonymous 0211 said...

ich fühle mich geehrt °!°

 
At 12:20 vorm., Oktober 22, 2007, Anonymous paxorowski said...

jungs, ich bin mir sicher langust0r hat genug abscheu im koerper fuer euch beide

 
At 9:37 vorm., Oktober 23, 2007, Anonymous el präsident0r said...

...ich denke für den Rest der Welt auch noch - bei so einer Geburtstagseinladung :nee aber wat sollet, der Mann ist halt einer der misantrophen Vertretern, machste nix, lieste nur

 
At 7:18 nachm., Oktober 25, 2007, Anonymous Langu! said...

Ich hab BENE vergessen!
Bene! gib mir deine email, du kriegst im gegenzug eine einladung!

 
At 11:48 nachm., Oktober 28, 2007, Anonymous 0211 said...

hab ich mal für Dich übernommen - altes Schokoladenbrot!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home