Montag, April 23, 2007

Obacht, Schreibende Zunft!

(Alle, die jetzt zweitklassigen Unsinn über drittklassige RTL-Sendungen lesen wollen: Pech gehabt, jetzt geht's um eine Herzensangelegenheit...)

Wie einige von euch vielleicht wissen, bin ich zur Zeit bei einem global erfolgreichen Unterhaltungssoftware-Giganten tätig und komme daher in ruhigen Minuten bisweilen in den Genuss, die aktuellesten Ausgaben diverser Videospielmagazine durchzublättern. Jetzt denkt ihr bestimmt: "So ein Glückspliz, so würde ich mir meinen Lebensunterhalt auch gerne verdienen! Und gut aussehen tut er auch, der Hengst. Stattdessen bin ich [Bänker, Student, Fluffer] und keine dieser heißen Bienen lässt mich ran. [Ausnahme: der Fluffer Bene.]" Wie eure Chancen für eine erfolgreiche Vermehrung stehen, kann ich in den meisten Fällen nicht einschätzen, aber was das Lesen von Computerspielzeitschriften angeht, muss ich eure Illusionen leider mit dem massiven Vorschlaghammer der Wirklichkeit auf die klitzekleinen Kniescheiben klopfen: Tatsächlich habe ich privat nämlich schon vor einiger Zeit aufgehört, mir regelmäßig Fachgazetten zu meinem Lieblingshobby zu kaufen - und das aus gutem Grund, wie ich finde. Ab und zu lag mal eine GEE beim Kiosk rum, die ich mir gekauft habe, aber ansonsten war's das auch schon. Und woran liegt's? Am Vokabular, dem vermaledeiten und an diesem langweiligen Schreibstil! Immer dasselbe, völlig austauschbar und so gleichgeschaltet! Halbwegs Interessierte werden jetzt anmerken, dass die Forderung nach dem Aufbrechen alteingesessener Textstrukturen ja sowas von 2005 ist, aber mir ist das ebenso egal wie die neuste Stromberg-Staffel. Daher also mein Beitrag zur NGJ-Debatte von vor zwei Jahren. Kein Pamphlet, kein Manifest, sondern einfach schlichte Forderungen, die bitteschön sofort umgesetzt werden!

In der Zukunft will ich nie wieder folgende Worte oder Phrasen lesen müssen (rechts übrigens ein Schnappschuß von mir beim Lesen, Ladies!)
  • "Was für eine [Atmosphäre, Stimmung, Enttäuschung, etc.]!"
  • "Referenztitel"
  • "Konsolero"
  • "Liebe Programmierer,..."
  • "Würde ich mir wünschen..."
  • "Liebe Programmierer, ich würde mir wünschen..."
  • "Grafik" (Ernsthaft, nie wieder!)
  • "Ich freue mich auf [Belangloses Spiel]."
  • Alliterationen bei Absatzüberschriften ("Prima Prügler")
  • Wo wir gerade dabei sind: "Prügler"
  • "[Profis, Anfänger, Neulinge, Asthmatiker] freuen sich auf..."
  • Gängige Genre-Bezeichnungen. Alternative: "Fettiger Bolzkuchen" für Shooter jeder Art, "Ehesimulatoren" für Beat'em Ups, "Autisten-Sammellager" für MMORPGs und "Dreck, den niemand mit Eiern jemals spielen würde" für alle Dr.Kawashima-Clones.
  • "Davon will ich mehr!"
  • "World of Warcraft."
  • Schlichtweg alles, was zwischen Titelblatt und Umschlagsrückseite der deutschen EDGE steht. Redakteur Babelfisch, sie sind gefeuert!
  • "Zu brutal!" [R.I.P, PC Joker!]
Stattdessen will ich öfters lesen:
  • "Unterirdischer Müll."
  • "Das beste Spiel aller Zeiten." [Mehr Mut zum Superlativ!]
  • "Das Spiel hat mich erniedrigt und zu seiner Nutte gemacht." [Mehr Mut zur Wirklichkeit]
  • "Der Ron Jeremy unter den fettigen Bolzkuchen."
  • "Daikatana 2."
  • "Das Spiel geht grundsätzlich in Ordnung, braucht aber mehr Elmer. Elmer!"
  • "Hey, [Vorname des Programmierers, der für einen Kritikpunkt des Spiels verantwortlich ist], ich hasse dich aus tiefstem Herzen. Gott übrigens auch." Das muss zwar nicht unbedingt stimmen (Obwohl Gott selbstverständlich alle Menschen mit Interesse für Computer hasst, sonst sähen die ja nicht alle so aus wie sie aussehen). Aber mal ganz im Vertrauen: die Programmierer kommen in Testberichten im Allgemeinen einfach viel zu gut weg. Wenn ein Spiel objektiv gesehen scheiße ist (und nicht nur, weil man nach Animal Crossing: Wild World und Okami hätte aufhören sollen, Spiele zu programmieren), dann ist das die Schuld derer, die es schlampig und/oder planlos programmiert haben! Und dann kann man diese auch ruhig mal beleidigen oder ihren Eltern selbstgebaute Pipebombs schicken.
  • [Anstelle eines Testberichts zum x-ten GTA-Rip-off:]"IchWillOkamiOkamiOkamiOkami..."
So, ich denke, dass sind realistische und vernünftige Forderungen. Bis sie umgesetzt sind, beschränke ich mich bei der Informationssuche zu meinen Lieblingsspielen weiter auf die Meinung obskurer 14jähriger Amerikaner und Komiker, die es auf beängstigende Weise schaffen, ein Spiel wie Paper Mario in all seinen Facetten in einem Satz zusammenzufassen: "Fuckin awesome."

1 Comments:

At 4:07 nachm., April 24, 2007, Anonymous bembe said...

wenn ihr wüsstet wie viele wochen ich so nen eintrag, in dem mein name erwäht wird, als wixxvorlage nutzen kann... *wischauf*

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home