Montag, Januar 29, 2007

Hör hin, Pete Molyneux Teil1

Hat's wer mitbekommen? Diese Woche wurde das erste Add-On zu World of Warcraft, dem virtuellen Treffpunkt der Generation Ritalin, veröffentlicht. Wie sich nacht etwa 3 Minuten herausstellen sollte, wurde die Burning Crusade betitelte Erweiterung prompt das sich am schnellsten verkaufendste PC-Spiel aller Zeiten. Unzählige Fans werden nun die nächsten Wochen damit beschäftigt sein, mit ihren Level 60 Trollschamanen die neuen Areale zu erkunden und beim Anblick einer weiblichen Blutelfe hemmungslos und ohne Rücksicht auf Selbstachtung und schleichender Impotenz zu masturbieren. Danke, Blizzard! Mehr Chicas für mich, I guess.

Und wie reagiert die Branche? Was machen Blizzards Konkurrenten? Sie sichern sich die Rechte für eine Rollenspiel-Serie, die seit dem ersten Golfkrieg niemand mehr gespielt hat, arbeiten an einem Herr der Ringe-MMORPG (Frodo got tongue-fucked by Sam. Frodo received 1. Damage. Frodo casts Spear of boiling Sperm) oder versprechen ein völlig neues Spielgefühl mit einem Warhammer-Spiel. Sehr spannend. Und wenn ich spannend sage, meine ich im höchsten Maße retadiert.

Fun Fact, everyone: In den nächsten sechs Millennia (Latinum represent!) wird niemand mit einem Fantasy-Setting auch nur einen unmanikürten Zeh auf den Boden der Online-Rollenspiele kriegen. Warum?

  • WoW hat eine loyale Fanbase, die in drei Jahren wahrscheinlich mehr internationalen politischen Einfluss hat als die UNO.
  • Die meisten, die sich inzwischen zum Kauf entschließen, waren zu der Zeit, in der ich Warcraft 3 gespielt habe, noch in ihre Kindergärtnerin verknallt. Aber trotzdem kann das Setting auf einer der erfolgreichsten Franchises der Spielegeschichte aufbauen und das dürfte insbesondere in den Anfangstagen eine der größten Stärken des Spiels gewesen sein.
  • Trolle.
  • Obwohl inzwischen wohl auch Blizzards Schülerpraktikant im Vertrieb einen eigenen Geldspeicher hat, funktioniert der Service mehr oder weniger tadellos.
Ich schlage daher einen völlig neuen Ansatz vor, liebe Spieleentwickler. Keine Trolle, keine Orks, keine Gnome. Vergesst spitzohrige Wichsvorlagen, vielfach ge-euterte Kuhmutanten oder verwesende Wichsvorlagen mit spitzen Ohren. Stattdessen... (gasp!)... Fische! Meeresgetier! Orcas!
Eine Spielwelt, die den Pazifik im Größenverhältnis 1:1 auf die heimischen Bildschirme holt - Spieler frohlocken im Korallenriffen, die in allen Farben des Regenbogens leuchten, erkunden algenbedeckte Schiffwracks und kämpfen sich durch ölverpestete Küstengebiete. Ich merk schon, meine Idee ist wie Nintendo und die Syphillis im Big Brother-Haus, - sie kriegt alle. Ich bin total begeistert von mir und meiner Idee! So begeistert, dass ich spontan einen ersten Screenshot liefere:












Demnächst mehr, bitches.

5 Comments:

At 2:20 vorm., Januar 30, 2007, Anonymous 0211 said...

...der shot sieht besser aus als alles, was ich bis dato gesehen hab !!!
R-E-S-P-E-K-T
ich war schon vom gespräch begeistert
WAU

 
At 3:44 nachm., Januar 30, 2007, Anonymous bembe said...

ich versteh's nicht.

 
At 4:27 nachm., Januar 31, 2007, Anonymous 0211 said...

vielleicht bekommste ne privataudienz beim meista !??!
der erklärt'sdann in aller ruhe und kann dich lecka ins thema 'einführen'

 
At 7:00 nachm., Januar 31, 2007, Anonymous Langu said...

Ich führ DICH gleich irgendwo ein! In das Paradies des Schmerzes, du Ekel! :)

 
At 6:03 nachm., Februar 02, 2007, Anonymous bembissimo said...

alter, da lass ich mich noch lieber von der dicken tine in die hohe kunst des bei ikea einkaufens einführen... such dir endlich ne freundin!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home