Montag, Juni 26, 2006

Opa Langu erzählt

Hallo alle miteinander! Opi Langu hat wieder was zu erzählen.

Also, Kinder. Jetzt hört mal auf, diese Daddelkisten anzustarren und kommt her zu Opi.
Na kommt, ich will euch mal erzählen von einem Erlebnis, dass ich als junger Spund hatte. Setzt euch nur zu eurem Opi und GOTTVERDAMMT! Martin, komm endlich her, verdammt! Rotzbalg, verdammtes.
So, es war irgendwann so um das Jahr 2006 herum, da ist euer Opi, Oma Jen und Onkel Raphael... Ihr wisst schon, der komische Onkel, der später wegen diesem Zwischenfall im Zoo eingebuchtet wurde. Perverses Schwein, dieser Raphael... Also, äh, wir waren beim Hurricane-Festival.
Ihr müsst wissen, damals wurde auf Festivals noch richtige Musik gespielt und sich ordentlich betrunken. Keine dieser Edmund-Stoiber-Gedenkfeiern, die ihr arschlosen Würstchen heutzutage besuchen müsst.
Wie? Was? Hör auf zu heulen, Martin! Jämmerliches Arschgerinsel. Kein Wunder, dass alle dich hassen! Sowas ist mein Enkel. Unfassbar, ich spuck dir ins Gesicht, du verweichlichter Gnom!
So, das Festival war... war... ach, das weiss ich nicht mehr so. War aber in Ordnung, sagt Oma. Ich weiss noch, da war diese Gruppe, wo sich jedes Lied angehört hat wie eine Hymne zum eigenen Coming-Out vor den Großeltern. Das mir das keiner von euch bei mir versucht! Hörst du, Martin? Jämmerliches Pickelgesicht. Und diese verrückten Holländer mit dieser Teufels-Drogen-Hexe! Ich weiss noch, die Olle hat immer so gewackelt. Genau wie einer dieser Klebstoff-Junkies, die euer Opa letzte Woche mit der Krüke vom Grillabend bei Tante Holger vertrieben hat. Die hat geguckt, sag ich euch. Also der Käse-Vampir. Komisch geguckt. Überhaupt, guck mal nicht so dumm, Kleiner. Sonst setzt's was.
Also, auf einmal regnets. Also so richtig. Mit kaltem Wasser, Wind, Hagel und allem. Und in Sekunden ist alles nass. Der Boden, meine Hoden, die Hosen von Oma Jen - einfach alles. Ich hab euch versprochen, nicht mehr vom Krieg zu erzählen, aber das war genauso wie in diesen alten Filmen mit diesem Typ. Der, der mal diesen Trombose-Gnom gespielt hat. Weisst schon, dieses Rosettengelecke... Wie hieß denn das nochmal?
Egal, zurück zur Geschichte. Nur Schlamm und Pfützen bis zum Boden. Da wurde mit dem Schlamm gefickt, wisst ihr? Mit dem Schlamm, hört ihr? Hörst du überhaupt zu, Martin?
Alle Zelte weg, alles Dreckig, überall Schreie und nackte Besoffskis mit kleineren Klöten als euer Opa. Was, Martin, das kennst du, was? Harhar. Ernsthaft, Ausnahmezustand! Könnt stolz sein auf euren Opa. Drei von denen hab ich eigenhändig mit Schlamm gefüttert, als sie mich um Hilfe gebeten haben.
Da hab ich zur Oma gesagt, davon könnt ich noch unseren Kindern erzählen. Und den Kindeskindern, wenn die das hinkriegen! Was bei dir ja wohl nicht geklappt hat, das mit dem hinkriegen, was, Martin? Kümmerlicher Wurm, du.
Und Stunden haben wir zu Auto gebraucht, Kinder! Damals, da gab es noch diese alten Autos mit Rädern. Und die blieben auch gerne mal im Schlamm stecken, wisst ihr? Also nicht bei uns, das hätte Opa ja ohnehin mit seinem Prengel hochgestemmt. Aber links und rechts von uns - nur Moppel und blutjunge Mädels in schlammiger Unterwäsche. Das war was. Also für'n echten Mann wie euren Opa.

3 Comments:

At 9:13 vorm., Juni 28, 2006, Anonymous 0211 said...

wat de als opa allet so erzähln kannst...

 
At 12:00 vorm., Juni 29, 2006, Anonymous XXX said...

Wann passiert denn das im Zoo?

Vielleicht kann man da präventiv noch was machen...

 
At 12:18 nachm., Juni 29, 2006, Anonymous Langustor said...

Nix da, Raphael! Dein Schicksal ist vorherbestimmt und unabänderlich.
Meine Empfehlung: Striktes Einreiseverbot in Krefeld, Wuppertal und Duisburg für dich.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home