Montag, September 20, 2010

Im Delirium mit Rach

Ich kann nicht beweisen, dass ich Christian Rach mal als Hauptfigur in einem obskuren japanischen Tentakelfick-Zeichentrickfilm gesehen habe. Daher werde ich jetzt gewiss nicht Bußgeld, Einzelhaft und/oder Hand-ab riskieren und behaupten, dass es so ist.

Möglicherweise ein Indiz, aber kein Beweis.

Wow, das war ein Einstieg. Das meine ich gar nicht mal wertend oder gar mich selbst für diesen surrealen Beginn lobend, sondern zunächst einmal nur als reine Feststellung. Ferner stelle ich fest, dass mir ganz klandestin ein fieser Bazillus in die Blutbahn gekrochen ist und seitdem dort Panik, Angst und Schrecken hinterlässt wie die Highbrow-Entertainerin (get it?) Dämona Katzenberger beim MENSA-Treffen. Mit anderen Worten: Ich bin im Delirium.

Während mir also stetig Schnodder-Tropfen im 7/8-Takt auf die Tastatur fallen, schnäuze ich derweil allerlei Verbal-Rotz aus den Synapsen. Und kommentiere das letzte Drittel von Rachs Restaurant-Unsinn.

Und was für ein Timing! Da wird just gerade in diesem Moment ein traurig dreinblickender Ochse mit einem Bolzenschuß-Gerät erlegt. Und eine handvoll völlig argloser Kandidaten starrt entsetzt auf den Leichnam des Soon-to-be-Whoppers.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Rach-Rekruten, ihr Gewinn bei der Trauma-Tombola: Ein Schock für's Leben. Die militante PETA-Splittergruppe vom "Muh-Kuh-Kreuzzug" liegt sich derweil in ihrem moosbewachsenen Hauptquartier sicherlich in den von Unterernährung gezeichneten Armen.

PETA. Widerliche Subjekte. Wer hasst sie nicht?

Rach verwirft derweil die Regie-Anweisung, einen vor Schreck paralysierten Kandidaten in ein Ochsen-Kostüm zu zwängen und faselt stattdessen etwas Unverständliches von Respekt und Ehrfurcht. Währenddessen verkündet der Kommentator (möglicherweise daran erinnert, dass er selbst sich Bolzenschuß-Geräten qua gerichtlicher Verfügung nicht auf fünfzig Meter nähern darf) aus dem Off kongenial: "Das ist der Beat des Lebens und Sterbens" I kid you not.

Nicht im Bild: Beat des Lebens.

Nach der gnädigerweise zwischengeschalteten Werbepause wertet Rach sein Restaurant optisch auf und schmeißt kurzerhand ein unvorteilhaft bebrilltes Dickerchen raus, weil sie dem harten Küchenalltag (und dem Anblick seiner tiefe Schatten werfenden Augenringe) nicht gewachsen sei.

Schau mir in die Augen, Kleines.

Sie guckt so mitleiderregend, dass ich instinktiv zum Bolzenschuss-Gerät greifen möchte, um sie von ihrem Leid zu erlösen - was mehr über mich aussagt, als über sie, werfe ich entschärfend ein. Nächste Szene: Eine Mensch-Monstertruck-Chimäre bedauert Rachs drakonisch-sarkozyische Entscheidung, die nichts Leistenden der Sendung zu verweisen. Nicht zuletzt, weil sie doch gemeinsam immer "Arsch an Arsch geklebt" hatten
OHGOTTDASBILDGEHTNIEWIEDERRAUSAUSMEINEMKOPF.

Das war's. Ich weiß nicht, ob der Bazillus oder die Sendung mich zum Würgen bringt, aber ich geb auf. Der Feingeist meldet sich für heute ab.

Samstag, August 28, 2010

Diskussionsdesaster #8

Damit hätte jetzt keiner gerechnet, oder? Ich auch nicht mehr, aber was soll ich denn im Moment bitteschön sonst tun? In meinem Loft im Awesome Dome ist es heiß wie meine Unterbuxe nach dem Mittagessen beim Thai, mein Xbox Live Abo neigt sich bedenklich dem Ende zu und daher spotte ich unmotiviert über die sprachlichen und kognitiven Unzulänglichkeiten anderer.

Mel Gibson hat mehr mit Al Quaida gemeinsam, als man zunächst annehmen möchte. Wir alle kennen und schätzen ihn als durchgeknallten Wüstenkrieger und Zeitungsberichten zufolge ist er ein bekennender Befürworter endgültiger Lösungen. Außerdem prügelt er seiner russischen Freundin scheinbar mit wachsender Begeisterung pralle Airbags ins Gesicht. Eben diese Neuigkeit wurde auch im Neukölln des Internets, dem GMX/Web.de-Forum fleißig kommentiert.

Normalerweise sind besagte Seiten ja die Heimat von Sozial-Neidern und Dosenbier-Apologeten fragwürdigste Couleur. Warum hopebewohner allerdings jetzt auch noch Kubaner und Piraten mit ins Spiel bringt, weiß wohl nur er selbst.


"Ich frage mich immer wieder, warum so viele Leute glauben Geld und Rum wären eine Rechtfertigung für schlechtes Benehmen."





"Über einen richtig Geilen Mad Max 34 würde ich mich sehr freuen, er hat´s bestimmt noch drauf"


Stimmt, Realist007. Der richtig Geile 33. Teil (mit Capital G, Biatches) war schon der absolute Überbringer. Orgien allüberall, total versaut und mit Rektalzerrungs-Garantie für alle Darsteller. Ob Teil 14Mad Maxxx auf Tinas Donnerkuppeln“ aber jemals übertroffen werden kann? Der Cineast in mir bleibt angetan, aber noch ein wenig skeptisch wie Klan-Mitglied in einer Dickmann’s-Fabrik.

Jawohl! Kustho-Boy, tell’em. Diese evangelische Weltverschwörung hat Hollywood schon viel zu lange im spinnenfingrigen Würgegriff!

Als Mr. Gibson vor wenigen Jahren "die Passion Christi" eigenstädig produzierte und realisierte hatte er sich einige Feinde gemacht aus der Glaubensrichtung die dort schlecht weg kommt. […] Nun ist sein langjähriger Agent und Freund gestorben ( mein Beileid ) und just einer aus dem Glauben der dort schlecht weg kommt ist nun für ihn zuständig - das Motto könnte lauten "man sieht sich immer 2x". [...] Hoffentlich sieht man sich gar 3x im Leben.

Michelle Hunziker ist wieder unter der Haube. Kein Thema, das mich sonderlich berührt, ehrlich gesagt. Die Zeit, in der mich ihr plebejisches Stacheldraht-Tattoo dazu inspiriert hätte, ihr Gesicht in einen Eimer gefüllt mit ebensolchem Draht zu tauchen, ist lange vorbei. Der Grund ist, ich habe sie seit einer gefühlten (und durchaus genossenen) Ewigkeit nicht mehr ertragen müssen. Wie sollte ich das auch? Ich mag alterstechnisch jenseits der 25 sein, aber bis ich guten Gewissens wieder „Wetten dass...“ gucken kann, müsste ein gewisses Goldlöckchen erst noch von drei Haribo-Bärchen zerfleischt werden. Anyway, im GMX/Web.de-Forum schlägt auch diese Nachricht hohe Wellen:


"wer die Tussi in der Kiste hat wird nicht alt."



Sagt allen Ernstes ein User mit dem Nickname omasbester. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, das eklig zu finden.

Mittwoch, August 12, 2009

Neulich in Grünen-Zentrale Oberflachsheim

Dramatis personae:
Nora "Bärbel" Reich, (27) Praktikantin
Ricardo von Funkelberg-Lewkoski, (42) Grünen-Abgeordneter und Lebemann

RvFL: "Bärbel, komm doch mal von dem Kopierer weg."
N: "Herr F..Funkelberg-Le... Lewkoski..., i-i-ich äh... heiße doch N..Nora..."
RvFL: "Papperlaschnickschnack! Bärbelein, hör mit dem Gestottere auf und hör zu. Und nimm den Gesichtsbogen ab, da hängen wieder Müslikrümel dran. Ich hab' da mal eine Aufgabe für dich."
N: (enfernt bedächtig die Kieferorthopädische Maßnahme und wischt mit beschähmten Blick die Essensreste vom kalten Stahl.) "Oh."
RvFL: "Ja, da ist dieses Parteitreffen nächste Woche und ich soll was zum Thema Internet erzählen, aber ich hab da partout keine Lust drauf. Ich hab da diesen... Termin... mit dieser mandeläugigen Kellnerin aus diesem Multi-Kultiladen von neulich. Der Schwatten mit den Hupen." (zwinkert vielsagend)
N: (sichtlich erschüttert von der Erwähnung sekundärer Geschlechtsteile von Menschen mit Migrationshintergrund) I.. Ich g...glaube.. äh, das sagt ma... man nicht, w...wegen Sexis... u-und... Rassism... mus."
RvFL: "Ach, Bärbel... Du bist so verklemmt. Bei uns Grünen, da kann alles, da wird auch mal ein Gürkchen geschält! (blickt selbstzufrieden ins Leere) Du solltest echt mal aus dir rauskommen, unter die Leute kommen. Weisst du, interessante Menschen trifft man nicht beim Querflötenunterricht."
N: "A..aber, das Flöt.. ich... äh..."
RvFl: "Pippellapups, Bärbel, irgendwann kommt so ein behangener Traumprinz von der Jugend und knackt dir auf dem Herrenklo die Kirsche. Und dann, dann kommst du richtig aus dir raus! Trinkst abends mal ein Ginger-Ale und lackierst dir die Fussnägel. Wie wär's? Am besten...in grün, HAR HAR HAR!"
N: (nervös und peinlich berührt, weil ihre Füsse stark behaart sind, was ihr sehr unangenehm ist) "H..hah, lustig...Kirsche..."
RvFL: "Ist ja auch egal jetzt. Es geht um nächste Woche, das mit dem Internet. Weisst du was darüber?"
N: (reißt entsetzt die Augen auf) "N... nein!"
RvFL: "Das Internet! Der Datenhighway! Welten-Netz! So alt bist du doch gar nicht! Musst du doch kennen! Das ist so interessant da. Letztens hat mir ein Bekannter diesen Link geschickt, mit diesen zwei Tussen und der Tasse. Abgefahren sag ich dir, als die zusammen da..."
N: "I... ich hab gehört, das es da, äh... schlimme Dinge..."
RvFL: (sein Handy klingelt, er wirft einen Blick aufs Display) "Oh, ich hab keine Zeit für Detailfragen mehr, da ist die dunkle Dose am Apparat. Weisst du was, schreib einfach irgendwas. Ist ja das Internet, da haben die weder die Basis noch die grünen Eminenzen sonderlich Ahnung von."
N: "Aber, was wenn ich dem... (zögert) Parteiprogramm... o... oder unserer grünen Über..z-zeugung wider... spreche."
RvFL: "Bärbel, wie oft noch? Denk dran, wem du hier Kaffee kochst: Unsere Prinzipien sind nicht grün, sie sind farblos. Und jetzt schreib mal 'ne Seite und trag's dann dem Grünen Sack nächste Woche vor. Du hast doch bestimmt schon mal ein Referat in der Schule gehalten, oder?"
N: (zittert) "N...nein. Ich war n...nicht in so e-einer... Schule, m... meine Eltern... wollten...n...nicht."
RvFL verlässt den Raum und tuschelt in sein Mobiltelefon.
N: "Oh.. oh... nein. W... was schreib ich denn... äh... jetzt?"

Eine Woche später:

Dienstag, Juli 21, 2009

Lebenszeichen

Back from the dead mit einem unfreiwillig komischen Fauxpas der SPON-Redaktion. Ja, auch bei uns gilt: Wenn dir sonst nichts Lustiges einfällt, dann unterhalte das Publikum mit absurd-bizarren "Fundstücken der Woche", die ein unterbezahlter Student für dich aus dem Netz gefischt hat. Take note, Thomas Hermanns und nimm gefälligst den Lolli mit Vaseline-Geschmack aus dem Mund, wenn ich mir dir rede!


Anyway, irgendjemand in der SPON-Redaktion hat beim Platzieren der links abgebildeten Anzeige so manchem meiner heidnischen und/oder linksradikalen Mitmenschen ein klitzekleines bisschen aus der verlorenen Seele gesprochen.

Mir natürlich nicht, ich opfere meinem alttestamentarischen Rachegott weiterhin tagtäglich eine Handvoll fremdgläubige Veganer und verneige mich auch jeden Sonntag voller Ehrfurcht und mit abgebundenem Gemächt vor seinen christ-demokratischen Vertretern auf Erden.

Es tut mir im Übrigen leid, dass hier in den letzten Wochen nicht mehr allzu viel neues Material erschienen ist. Aber ich verspreche euch, dass ich mir ab sofort nicht mehr nur heimlich wünschen werde, dass Guila Siegel mit den Ovarien zuerst in eine Dornenhecke stolpert, sondern dass ich diese Fantasien in Zukunft wieder mit meinen Mitmenschen teilen möchte.

Donnerstag, Juni 18, 2009

Phatte Phrasen #36

"Frank Dabbeljuh Steinmeier sagt, er wolle Kanzler aller Deutschen werden. Das will ich auch.
Fun Fact: Wir haben beide in etwa die gleichen Chancen. "

Langustor tritt nach. Am Boden liegende sind die besten Opfer.

Freitag, Mai 08, 2009

Langu hat Mitleid

Normalerweise werde ich im Kontext dieses Blogs dann aktiv, wenn mich jemand durch sein Verhalten zur Weißglut treibt. Wenn ich die Person so hasse, dass ich ihr nur zu gern Dinge unterstelle, die möglicherweise gar nicht zutreffen. In der Vergangenheit habe ich daher japanische Videospielentwickler als menschenverachtende Clerasil-Allergiker bezeichnet oder die Mutter vom haarigen Peter Jackson als von radioaktiv verseuchten Läusen befallende Filzkugel. Dieses Mal ist es allerdings anders, denn eigentlich kann ich Maria aus der aktuellen Model-Seifenoper sogar ganz gut leiden. Nur ihre Frisur, die geht gar nicht. Aber für die kann sie ja nichts, die wurde ihr schließlich in einem Anfall klassischem Sadismus von der grinsenden Gebärmaschiene aufgezwungen. Und wie sieht die Ärmste jetzt aus?

Wie ein gottverdammter Gumba, nur mit ohne Beißerchen.

Für mich ist das eigentlich gar nicht schlimm, denn es gibt in meinen Augen nur wenige Dinge, die ähnlich possierlich sind wie Gumbas. Und streng genommen ist das Leben eines Models und eines Gumbas gar nicht so grundverschieden. Beide gehen die meiste Zeit in einer gerade Linie unbeirrbar von Punkt A nach B und wieder zurück. Beide verziehen dabei keine Miene. Und bei beiden tritt irgendwann im Leben ein übergewichtiger Italiener in ihr Leben. Dies führt bei Models bisweilen zu irreparablen Hirnschäden, bei Gumbas aber unweigerlich zum Tod. Die Welt ist ungerecht.

Lauf , Gumba-Mädchen, lauf!

Mittwoch, April 22, 2009

Lebenszeichen

Hier ein kurzes Lebenszeichen von mir. Obwohl: wenn ich darüber nachdenke, was für Leute in Reichweite meines Routers wohnen, wünschte ich manchmal, ich sei tot.

Freitag, April 17, 2009

Ein ♥ für Blogs

Ich schreibe zwar in der letzten Zeit hier unter den drei Haupttippern nicht allzuviel und irgendwie steht mir auch nicht der Kopf danach. Aber die Idee von Kai von StyleSpion ist schon klasse. wieder mal ein Grund, selber etwas hier zu tippen - top! Hier wurde ja in der letzten Zeit eher ein wenig mehr Anti-♥ versprüht, deswegen sollte wir uns mal ein Beispiel nehmen und ein Loblied auf die deutsche Blogosphere schreibe (singen lieber nicht).

Der Termin ist der 21. April - für alle, die mitmachen wollen.

Labels: , , ,

Dienstag, März 31, 2009

Das waren noch Zeiten


Anstatt dieser Helden hier musste man sich hier einen Haufen Hempflinge anschauen. Diese sei mit mitr diesem Bild nun erledigt. Fehlt eigentlich nur noch eins vom Undertaker. Aber das verträgt die verweichlichte Leserschaft nicht (mehr). Selbst der hier ist dem Gros schon zu heftig.

Montag, März 30, 2009

Ich komme in die Hölle, aber...


... aus aktuellem Anlass kann ich nicht anders.

Montag, März 16, 2009

Üben, Üben, Üben...

Mir war schon klar, dass auch der beste Tattoo Artist an Schweinehälften üben muss. Aber das geht doch wirklich zu weit!